Schlüsselqualifikation

Ausbildung besteht nicht nur aus dem Erwerb von Fertigkeiten und Kenntnissen, Berufserfahrung. Ausgebildete Fachkräfte sind immer größeren geistigen Belastungen ausgesetzt und müssen aufgrund technischer und organisatorischer Veränderungen komplexe Zusammenhänge verstehen und damit umgehen können.

Die Unternehmen erwarten berufsübergreifende Fähigkeiten wie selbständiges Planen, Durchführen und Kontrollieren. Die Grundlagen zur Erfüllung dieser Erwartungen müssen bereits in der Ausbildung systematisch entwickelt werden.

Über die »berufliche Handlungskompetenz« hinaus wird eine »allgemeine Handlungskompetenz« erworben. Sie gliedert sich in Fach-, Methoden-, Sozial- und Persönlichkeitskompetenz. Diese einzelnen Kompetenzbereiche weisen unterschiedliche Schlüsselqualifikationen auf. An erster Stelle dieser Kompetenzbereiche steht die Persönlichkeitskompetenz, denn diese ist Voraussetzung zur Entwicklung der Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz.

Unter Persönlichkeitskompetenz versteht man zum Beispiel:

- eigene Normen und Werte
- Kritikfähigkeit
- Kreativität
- Aufgeschlossenheit
- Lernbereitschaft
- Belastbarkeit
- Motivation
- Verantwortlichkeit
- Initiative

Zur Fachkompetenz zählen zum Beispiel:

- fachliche Fertigkeiten
- fachliche Kenntnisse
- fachliches Engagement

Zur Methodenkompetenz zählen zum Beispiel:

- Planungsfähigkeit
- Transferfähigkeit
- Problemlösendes Denken
- Entscheidungsfähigkeit
- Informationsbeschaffungsfähigkeit

Zur Sozialkompetenz zählen zum Beispiel:

- Teamfähigkeit
- soziale Verantwortung
- Hilfsbereitschaft
- Fairness· Kooperationsbereitschaft
- Umweltbewusstsein
- Selbständigkeit
- Kommunikationsfähigkeit
- Delegationsfähigkeit

Einzelne Schlüsselqualifikationen sind nicht immer eindeutig einem Kompetenzbereich zuzuordnen. Damit sich die Auszubildenden während ihrer Ausbildungszeit die benötigten Schlüsselqualifikationen aneignen können, ist es erforderlich, dass die für die Berufsausbildung zuständigen Personen entsprechende methodische Modelle kennen.

Über den Wert der Handlungskompetenz eines Auszubildenden entscheiden nicht nur die angewandten didaktischen Modelle, sondern auch seine Lernbereitschaft und sein Lernwille.
 

Trendclick
Wie sind die neuesten Trends auf dem Ausbildungsmarkt? Welche Trends bilden sich in der Weiterbildung? Wie wollen die nordhessischen Betriebe ihren Fachkräftebedarf decken? Fragen, denen wir gern künftig aktuell auf den Grund gehen möchten. Jeden Monat möchten wir Ihnen deshalb eine Frage stellen, um deren Beantwortung wir Sie gerne bitten möchten. Beginnen wollen wir mit der Frage: "Welche Zielgruppe ist für Sie die interessanteste als mögliches Fachkräftereservoir für Ihr Unternehmen?" (Mehrfachnennungen sind nicht möglich!)
  • StudienabbrecherInnen
  • BerufsrückkehrerInnen
  • Über50
  • Fachkräfte aus dem Ausland
  • Über25 mit Qualifikationsbedarf
GrimmHeimat Nordhessen
Facebook Twitter Xing Youtube
Industrie- und Handelskammer
Kassel-Marburg
Kurfürstenstraße 9
34117 Kassel
Telefon +49 561 7891-0
Telefax +49 561 7891-290
E-Mail info@kassel.ihk.de
DIHK Deutscher Industrie- und Handelskammertag AHK Deutsche Auslandshandelskammern Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern
© 2014 IHK Kassel-Marburg