Freistellung für Bewerbungsgespräche

Auszubildende haben genau wie andere Arbeitnehmer einen Anspruch auf Freistellung für Bewerbungsgespräche (und für Termine bei der Arbeitsagentur oder für Eignungsuntersuchungen etc.). Der Ausbilder darf dem Azubi also die Zeit für das Bewerbungsgespräch/die Bewerbungsgespräche nicht verwehren. Das gilt zum einen, wenn Arbeits-/ Ausbildungsverhältnisse gekündigt werden (egal, ob vom Unternehmen oder vom Mitarbeiter), zum anderen aber auch, wenn es sich um von vornherein befristete Verhältnisse handelt, ob Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis.

Das bedeutet, dass Auszubildende auch keinen Urlaub nehmen müssen, sondern die Bewerbungstage zusätzlich zu ihrem Jahresurlaub "frei" sind. Allerdings müssen sie die Bewerbungstage ausdrücklich "verlangen", dürfen also nicht einfach unangekündigt der Arbeit fernbleiben. Auch der Grund (Bewerbungsgespräch) und die voraussichtliche Dauer der Abwesenheit muss mit angegeben werden.

Außerdem muss die Zeit des Bewerbungsgespräches in der Regel auch wie Arbeitszeit bezahlt werden. Fehlt der Mitarbeiter für eine "verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit" (so der Gesetzeswortlaut), behält er seinen Entgeltanspruch. Dieser entfällt nur dann (und zwar nicht anteilig, sondern komplett), wenn der Mitarbeiter z.B. eine längere Reise zum Bewerbungsgespräch machen muss und dafür mehrere Tagen oder sogar Wochen ausfällt. Ein bis zwei Tage sind aber auf jeden Fall noch im Rahmen des "nicht erheblichen" Zeitraums - für den dann also bezahlt werden muss.

GrimmHeimat Nordhessen
Facebook Twitter Xing Youtube
Industrie- und Handelskammer
Kassel-Marburg
Kurfürstenstraße 9
34117 Kassel
Telefon +49 561 7891-0
Telefax +49 561 7891-290
E-Mail info@kassel.ihk.de
DIHK Deutscher Industrie- und Handelskammertag AHK Deutsche Auslandshandelskammern Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern
© 2014 IHK Kassel-Marburg