IHK Kassel-Marburg Homepage
12.10.2017

Der hessische Einzelhandel im Profil: Vom wirtschaftlichen Schwerpunkt zur Produktvielfalt

Ein Drittel aller Unternehmen bot 2015 Artikel aus mehreren Warenkategorien an

Produktvielfalt bei den Unternehmen mit Online-Verkäufen etwas geringer

Der Einzelhandel versorgt uns täglich mit einer Vielzahl von Konsumgütern. Ob an der Ladentheke oder im Onlineshop, die erzielten Umsätze fließen in die amtlichen Statistiken ein und werden nach dem wirtschaftlichen Schwerpunkt der Unternehmen ausgewiesen. Oft verkaufen die Händlerinnen und Händler jedoch nicht nur Waren ihres wirtschaftlichen Schwerpunkts, sondern auch eine ganze Reihe weiterer Artikel. Um diese Vielfalt des Angebots im hessischen Einzelhandel genauer zu analysieren, wurden für die Untersuchung „Der hessische Einzelhandel im Profil“ neue Produktkategorien gebildet. Der Umsatz wurde dabei sowohl  in der wichtigsten Produktkategorie als auch außerhalb davon differenziert beschrieben.

Im Ergebnis lässt sich die Produktvielfalt des hessischen Einzelhandels quantifizieren: So wiesen die Einzelhandelsunternehmen im Bereich „Alkoholika und Tabak“ im Jahr 2015 die abwechslungsreichste Produktpalette auf. Durchschnittlich hatten etwa 2 von 3 Unternehmen auch Waren aus mindestens einer anderen Kategorie (also Nicht-Alkoholika oder Tabak) im Angebot. Vor allem Nahrungsmittel sowie Unterhaltungs- bzw. Sportartikel standen häufig zusätzlich in den Regalen. Ebenso ausgeprägt war die Produktvielfalt bei den Einzelhandelsunternehmen im Bereich „Nahrungsmittel“ sowie bei den Apotheken. In beiden Bereichen boten jeweils 3 von 5 Unternehmen auch Waren aus weiteren Kategorien an. Nahrungsmittel wurden mit einer ganzen Reihe von Produkten anderer Kategorien kombiniert, beispielsweise mit Heimwerker- und Haushaltsbedarf oder Alkoholika und Tabak. Die beliebteste Kombination im hessischen Einzelhandel war 2015 der Verkauf von Arzneimitteln und Produkten aus der Kategorie „Gesundheit und Hygiene“. In 60 Prozent aller Apotheken wurden Waren aus diesen Produktkategorien zusammen angeboten.

Insgesamt verkaufte knapp jedes 3 der hessischen Einzelhandelsunternehmen neben den Waren aus dem wirtschaftlichen Schwerpunkt noch Waren aus mindestens einer weiteren Kategorie. Die geringste Produktvielfalt wies der Elektronikhandel auf. Nur jedes 7. Unternehmen mit Elektronikhandel vertrieb Artikel aus mindestens einer anderen Kategorie.

Unter den Händlerinnen und Händlern, die ihre Waren auch online anboten, fiel die Produktvielfalt insgesamt etwas geringer aus. Etwa jedes 4 Unternehmen verkaufte im Jahr 2015 Artikel aus mindestens einer anderen Kategorie. Besonders zurückhaltend waren die Bereiche „Pflanzen“ und „Tiere“ (6 von 100 Unternehmen) sowie „Gesundheit und Hygiene“ (1 von 100 Unternehmen). Die Apotheken zeigten sich auch hier kombinationsfreudig. 19 von 20 "Online-Apotheken" vertrieben Produkte aus mindestens einer weiteren Kategorie.
GrimmHeimat Nordhessen
Facebook Twitter Xing Youtube
Industrie- und Handelskammer
Kassel-Marburg
Kurfürstenstraße 9
34117 Kassel
Telefon +49 561 7891-0
Telefax +49 561 7891-290
E-Mail info@kassel.ihk.de
DIHK Deutscher Industrie- und Handelskammertag AHK Deutsche Auslandshandelskammern Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern

Bildrechte: © Getty-Images.de - Vincenzo Lombardo. © Fotolia.com - StockPhotoPro, contrastwerkstatt, Sergey Nivens, vege. © ImagePoint.biz - 554159.

© 2017 IHK Kassel-Marburg