Coronavirus: Auswirkungen auf Sach- und Fachkundeprüfungen

FAQs zu Sach- und Fachkundeprüfungen

Aufgrund der aktuellen Situation treten nun viele Fragen auf. Hier finden Sie Antworten und wichtige Informationen zum weiteren Verlauf.

Absage der IHK-Prüfungen

Alle Prüfungen bis 24. April 2020 abgesagt!
Die IHK Kassel-Marburg sieht sich angesichts der momentanen Lage gezwungen, alle Sach- und Fachkundeprüfungen abzusagen. Die ordnungsgemäße Durchführung der Prüfung ist objektiv nicht mehr möglich. Alle Prüfungen werden bis einschließlich 24. April 2020 abgesagt.
Dies betrifft: Gefahrgutfahrerprüfungen, Gefahrgutbeauftragtenprüfungen, Prüfungen für die EU-Berufskraftfahrerqualifikation, Fachkundeprüfungen Taxi- und Mietwagenverkehr sowie Güterkraft- und Omnibusverkehr, Prüfungen für die freiverkäuflichen Arzneimittel, Unterrichtungen und Prüfungen im Bewachungsgewerbe, die Prüfungen für den Waffenhandel sowie die Finanzanlagenvermittler-Prüfung.

Wann werden verschobene IHK-Prüfungen nachgeholt?

Die Prüfungen werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Aktuell können wir Ihnen noch nicht mitteilen, wann das der Fall sein wird. Wir werden aber im Einklang mit den für die Pandemie-Bekämpfung zuständigen Behörden die Risikoeinschätzung aktuell bewerten und neue Termine festsetzen, sobald sich die Lage wieder verbessert hat.
Wir bitten um Verständnis, dass momentan weder Ihre IHK, noch der DIHK oder gar die Aufgabenerstellungseinrichtungen genauere  Details mitteilen können. Deshalb bitten wir Sie, möglichst von direkten Anfragen abzusehen. Wir werden im Gegenzug all unsere Kapazitäten dafür aufbringen, Sie so schnell wie möglich über den neuesten Stand zu informieren.

Was passiert mit den Prüfungsgebühren?

Die bereits von den Teilnehmern gezahlten Prüfungsgebühren werden auf die nächste Prüfung angerechnet.

Muss ich mich erneut zur Prüfung anmelden?

Für die Nachholungsprüfungen, die ursprünglich bis zum 24. April 2020 stattfinden sollten, müssen Sie sich nicht erneut anmelden. Die Teilnehmer werden automatisch für den noch festzulegenden Termin für die Nachholung der Prüfung vorgesehen. Über den Termin wird die IHK zeitnah informieren.

Gefahrgutfahrer/Gefahrgutbeauftragte

Übergangsfrist zur Verlängerung der Bescheinigungen gemäß ADR im Zusammenhang mit dem Coronavirus
Das BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastuktur) hat am 18.03.2020 die deutsche Fassung der Multilateralen Vereinbarung M 324 über Bescheinigungen über die Fahrzeugführerschulung gemäß Absatz 8.2.2.8.2 ADR und Bescheinigungen für Gefahrgutbeauftragte gemäß Unterabschnitt 1.8.3.7 ADR zur Kenntnis gegeben. Abweichend von den Vorschriften des ersten Unterabsatzes des Absatzes 8.2.2.8.2 ADR bleiben alle Bescheinigungen über die Fahrzeugführerschulung, deren Geltungsdauer zwischen dem 1. März 2020 und dem 1. November 2020 endet, bis zum 30. November 2020 gültig. Die Bescheinigungen müssen erneuert werden, wenn der Fahrzeugführer vor dem 1. Dezember 2020 die Teilnahme an einer Auffrischungsschulung gemäß Unterabschnitt 8.2.2.5 ADR nachweist und eine Prüfung gemäß Unterabschnitt 8.2.2.7 ADR bestanden hat.
Abweichend von den Vorschriften des Absatzes 1.8.3.16.1 ADR bleiben alle Schulungsbescheinigungen für Gefahrgutbeauftragte, deren Geltungsdauer zwischen dem 1. März 2020 und dem 1. November 2020 endet, bis zum 30. November 2020 gültig.
Es wurde auch mitgeteilt, dass ab sofort danach verfahren werden wird. Die Bekanntmachung im Verkehrsblatt wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt, voraussichtlich in Heft 7 am 15.04.2020 erfolgen.
Nach Ansicht des BMVI ist eine deutsche Duldungsregelung entbehrlich geworden.

Berufskraftfahrer

Die Industrie- und Handelskammern sind über den Deutschen Industrie- und Handelskammertag im Gespräch mit dem Bundesverkehrsministerium (BMVI), um eine befristete Duldungsregelung bei abgelaufener Schlüsselzahl 95 zu erwirken. Sobald es hier eine entsprechende Regelung gibt, finden Sie die Info hierzu an dieser Stelle!
Das BMVI teilt mit, dass die Möglichkeiten des Einsatzes von E-Learning in der Weiterbildung nach dem BKrFQG genutzt werden solle. Die Möglichkeit werde zunächst bis zum 17. April 2020 eingeräumt. Der Einsatz ist von den zuständigen Aufsichtsbehörden zu genehmigen.