Prüfungen

Gefahrgutbeförderung

Gefährliche Güter werden in unserer technisch orientierten Gesellschaft vielfältig genutzt.
Der weltweite Umgang mit gefährlichen Gütern hat einen großen Umfang erreicht und nimmt ständig zu. Allein in der Bundesrepublik werden jährlich über 450 Millionen Tonnen Gefahrgüter befördert. Gemessen am Gesamtverkehrsaufkommen von rund 4 Milliarden Tonnen Gütern, die jährlich auf allen deutschen Verkehrswegen transportiert werden, beträgt der Anteil an Gefahrgut ca. 12 Prozent. 
 
Gefahrgutschulungen
Die Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße, Schiene, per Binnenschiff, auf See oder mittels Luftverkehr ist nur unter bestimmten Bedingungen möglich. Für jeden der genannten Verkehrsträger gibt es zahlreiche Vorschriften zu beachten. Ein Großteil der Unternehmen benötigt deshalb einen Gefahrgutbeauftragten, der über alle im Betrieb anfallenden gefahrgutrechtlichen Vorgänge Kenntnis haben muss. Fahrzeugführer von kennzeichnungspflichtigen Gefahrguttransportern benötigen einen Gefahrgutführerschein (ADR-Bescheinigung). Gefahrgutbeauftragte und Gefahrgutfahrer müssen deshalb an besonderen Schulungen und an einer IHK-Prüfung teilnehmen. Im Bezirk der IHK Kassel-Marburg werden jährlich rd. 1 700 Gefahrgutfahrer sowie rd. 200 Gefahrgutbeauftragte ausgebildet und geprüft.
Im Rahmen dieser Schulungen und Prüfungen spielen die Industrie- und Handelskammern für eine qualifizierte und verantwortungsvolle Ausbildung eine ganz wichtige Rolle, indem sie nicht nur die Prüfungen selbst abnehmen sondern auch die Lehrgangsveranstalter anerkennen und fachlich überprüfen.