Hessischer Gemeinschaftsstand auf der MEDICAL JAPAN in 2021

Auf der MEDICAL JAPAN in Osaka (Japan) wird in 2021 erstmalig ein Gemeinschaftsstand hessischer Unternehmen vertreten sein. Die MEDICAL JAPAN findet vom 24. bis zum 26. Februar 2021 statt. Sie ist „die“ internationale Fachmesse für den Medizin-, Krankenhaus- und Pflegebereich in Japan. 
2019 präsentierten 782 Aussteller aus 24 Ländern ihre Neuheiten aus den Bereichen Medizintechnik, Gesundheit, Pharmazie und Pflege den circa 22.000 Fachbesuchern aus Japan und anderen asiatischen Ländern. In diesem Jahr waren es bedingt durch die Corona-Pandemie entsprechend weniger. Begleitend zur Ausstellung finden Fachsymposien zu den neuesten Entwicklungen in der Pflege- und Gesundheitsbranche statt.
Die MEDICAL JAPAN nimmt eine führende Rolle als Plattform ein, um Angebot und Nachfrage der Gesundheitsindustrie Japans, eines der weltgrößten Märkte, zusammenzubringen. Die Angebotsschwerpunkte liegen bei Medizintechnik und medizinischen Geräten, bei Krankenhausausrüstung (Krankenhauseinrichtungen, -management und -bedarf), bei Diagnostika und Labortechnik, Pharmazeutika, pharmazeutischen Grundstoffen, ärztlichen Instrumenten und Krankenpflegebedarf.
Nach den USA und der VR China liegt Japan noch deutlich vor Deutschland an der dritten Stelle bei den Ausgaben für den Gesundheitssektor. Mit 87 Jahren bei den Frauen und 80 Jahren bei den Männern ist Japan führend in der Lebenserwartung. Demzufolge sind 25 Prozent über 65 Jahre als. Mit 8.442 Krankenhäusern verfügt Japan über mehr als doppelt so viele Krankenhäuser wie Deutschland. Dabei stützt sich der Markt für Medizingeräte hauptsächlich auf Importprodukte. 2015 wurden dafür 13,1 Mrd. US-Dollar aufgewendet.
Seit dem Inkrafttreten des EU-Japan-Freihandelsabkommens am 1. Februar 2019 sind Exporte aus der EU nach Japan deutlich erleichtert. Die EU-Kommission geht davon aus, dass die Exporte um mehr als ein Drittel steigen werden. Besonders profitieren sollen dabei die Branchen Arzneimittel und Medizinprodukte. Der „ideale“ Zeitpunkt für einen Markteinstieg in Japan ist gekommen!
Ziel der offiziellen Landesbeteiligung ist es, die hessische Wirtschaft bei der Erschließung des japanischen Marktes zu unterstützen. Mit der Einrichtung eines offiziellen Informations- und Service-Standes wird den teilnehmenden Unternehmen ein Infrastruktur- und Service-Angebot zur Verfügung gestellt, das den Messeauftritt begleitet und erleichtert. Hinzu kommen begleitende Maßnahmen zur Besucherwerbung.
Der Hessische Gemeinschaftsstand ist eingebettet im German Pavillon und wird an exponierter Stelle liegen. Der German Pavillon wird großzügig gefördert, sodass mit 215 Euro/m² (inkl. Standbau) sehr günstige Teilnahmebedingungen bestehen.  
Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, sich mit einem kleinen Informationsstand auf einer Fläche von 2 m² im Rahmen des Gesamtkonzepts „Informationszentrum“ zu präsentieren. Der Informationsstand ist mit einem Stehtisch, einem Stuhl, einem Prospektständer sowie einer Wandwerbefläche ausgestattet. Dafür fällt ein Beteiligungspreis von 430 Euro an.
Beide Varianten ermöglichen eine optimale Wahrnehmung durch eine zentrale Platzierung sowie durch den Auftritt als deutsche Firmengemeinschaftsausstellung. Ein weiterer Vorteil ist die einfache Organisation des Messeauftritts sowie eine umfassende Betreuung vor und während der Messe.
Anmeldeschluss ist der 30. Oktober 2020.
Betreut wird der Stand von der IHK Kassel-Marburg. Interessenten wenden sich bitte für weitere Informationen und die Zusendung von Teilnehmerunterlagen an den Teamleiter International der IHK Kassel-Marburg, Norbert Claus, Tel.: 0561 7891-279, E-Mail: claus@kassel.ihk.de