4. Januar 2021

Modellprojekt zur Nachfolge „Nexxt Now“ ist gestartet

Neue Impulse setzen, Zukunftsperspektiven schaffen und innovative Unterstützungsangebote bei der Unternehmensnachfolge regional erproben: Das Modellprojekt Nexxt Now ist in Nordhessen zu Jahresbeginn an den Start gegangen. Gefördert wird es vom Bundeswirtschaftsministerium im Zuge der Initiative „Unternehmensnachfolge – aus der Praxis für die Praxis“. Bundesweit gibt es 30 Modellprojekte dieser Art. 
Deren Ansätze sind vielfältig. Sie reichen von Vorbilder-Kampagnen, Trainee-Programmen für potenzielle Käufer, Nachfolgewerkstätten über Nachfolgecoaches, einen Nachfolgebus bis hin zu Follow-up-Netzwerken sowie der passgenauen Vermittlung zwischen Angebot und Nachfrage.
Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg hat sich vorgenommen, einen Pool von Interessierten aufzubauen, die sich vorstellen können, ein Unternehmen zu übernehmen, um sie dann mit passenden Partnern zusammenzubringen. Knapp 3000 Firmen suchen in Nordhessen und dem Kreis Marburg in den nächsten Jahren einen neuen Chef. „Es ist empfehlenswert, sich rechtzeitig vorzubereiten – also bereits einige Jahre vor dem angestrebten Übergabetermin. Dafür wollen wir ein Bewusstsein schaffen“, verdeutlicht Projektbetreuerin Uta Wudonig. „Darüber hinaus möchten wir Menschen motivieren, bestehende Unternehmen zu übernehmen.“ Die IHK steht dabei Käufern und Verkäufern mit kostenlosen Beratungen zur Seite.
Als ein weiterer regionaler Projektpartner von Nexxt Now sorgt das Regionalmanagement Nordhessen dafür, die an einer Übernahme interessierten Menschen zu vernetzen. Begleitend und unterstützend bringen sich ebenso die Nachfolgecoaches des Schwalm-Eder-Kreises ein.
„Deutschland hat eine erfolgreich gewachsene Struktur von mittelständischen Unternehmen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden“, sagt der Mittelstandsbeauftragte und Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Thomas Bareiß. „Diese Unternehmer stehen für Leistungsfähigkeit, Innovationskraft und Verantwortungsbewusstsein. Sie machen unser Land zu einer der weltweit erfolgreichsten Wirtschaftsnationen.“
Bei einer geregelten Firmennachfolge handele es sich oft um einen Kraftakt. Mit ihr werde die Basis für Investitionen und Wachstum sowie das Sichern und Schaffen neuer Arbeitsplätze gelegt – besonders in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten. Zugleich bilde die Option, ein bestehendes Unternehmen zu übernehmen, eine attraktive Möglichkeit für den Start in die Selbstständigkeit.              
Interesse am Modellprojekt Nexxt Now? Uta Wudonig, Tel. 0561 7891-276, E-Mail: wudonig@kassel.ihk.de