3. Februar 2021

Neue IHK-Sprechtage zum Insolvenzrecht

Bei Zahlungsschwierigkeiten und drohender Insolvenz in der Corona-Krise erweist sich eine kompetente Beratung für Firmen als existenziell: Mit den neuen Insolvenzrechts-Sprechtagen bietet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg regionalen Unternehmern eine kostenfreie Möglichkeit, wichtige Fragen mit einem erfahrenen Insolvenzrechts-Experten zu klären. Auftakt für das Beratungsangebot ist am Dienstag, 16. Februar. Eine Anmeldung ist bis Donnerstag, 11. Februar, unter www.ihk-kassel.de/veranstaltungen erforderlich. Die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt.    
    
Für die vertraulichen Einzelgespräche via Microsoft Teams sind Zeitfenster von jeweils 45 Minuten vorgesehen. Beispielsweise können Unternehmer folgende Fragen klären:    
•     Welche Maßnahmen sind zu ergreifen, wenn die Insolvenz droht?
•     Muss zwingend ein Insolvenzantrag gestellt werden?
•     Welche Sanierungswege gibt es grundsätzlich?
Nach erfolgreicher Online-Anmeldung erhalten die Teilnehmer eine E-Mail mit dem exakten Gesprächstermin samt Zugangslink für den virtuellen Besprechungsraum sowie weitere Informationen zu relevanten Unterlagen, die sie bereithalten sollten. 
Grundlegende Informationen zum Insolvenzrecht gibt es unter www.ihk-kassel.de/insolvenzrecht     
Fragen beantwortet Simone Kaiser-Dietrich, IHK-Referentin Wirtschaftsrecht, Tel. 0561 7891-390, E-Mail: kaiser-dietrich@kassel.ihk.de