22. April 2021

Verbundprojekt Nexxt Now: Beratung. Vernetzung. Begleitung.

Rund 6500 Betriebe aus dem Bereich der IHK Kassel-Marburg und der Handwerkskammer Kassel suchen in den nächsten Jahren einen neuen Chef. Die Schere zwischen Betrieben, die zur Übernahme stehen, und potenziellen Betriebsübernehmern geht jedoch zunehmend auseinander. Das Verbundprojekt Nexxt Now, mit dem die IHK Kassel Marburg, der Schwalm-Eder-Kreis, die Zeus GmbH, die Kreishandwerkerschaft Kassel und die Regionalmanagement Nordhessen GmbH seit Jahresbeginn das Interesse junger Fachkräfte an einer Unternehmensnachfolge weckt, geht nun in die aktive Phase.
Nexxt Now bietet eine zentrale Vernetzungsplattform, motivierende Videos mit jungen Betriebsübernehmern, Erklärvideos rund um das Thema Nachfolge und eine Kampagne in den sozialen Medien. Gleichzeitig werden Beratung und Begleitung potenzieller Betriebsübernehmer intensiviert. Damit zählt Nordhessen zu einer von bundesweit 30 Modellregionen, die vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen der Initiative „Unternehmensnachfolge – aus der Praxis für die Praxis“ gefördert werden. Insgesamt wurden für das Verbundprojekt Fördermittel in Höhe von 885.000 Euro für die kommenden drei Jahre bewilligt.

Ansprechpartner bei der IHK Kassel-Marburg ist Carsten Heustock, Tel. 0561 7891-277
Weitere Informationen finden Sie unter www.ihk-kassel.de/nexxtnow sowie unter www.nexxt-now-nordhessen.de

Nexxt Now - die Verbundpartner und ihre Angebote

• Die Regionalmanagement Nordhessen GmbH startet das branchenübergreifende Netzwerk „Young Professionals“, um Nachwuchskräfte an die Thematik Unternehmensnachfolge heranzuführen. Kern ist eine Internetplattform, auf der sie sich grundsätzliche unternehmerische Fähigkeiten und Führungsqualitäten online über E-Learning und Videos aneignen können. Zudem wird der Austausch mit anderen „Young Professionals“, Coaches und Übernehmern in einem Forum ermöglicht. Um die Zielgruppe zu erreichen, wird es eine überregional ausstrahlende Imagekampagne mit Testimonial-Video-Clips und Interviews in einem Blog geben. Darin berichten junge Übernehmer zu ihrem beruflichen Alltag und ihrer Entscheidung, einen Betrieb übernehmen zu wollen.
• Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg baut einen Pool interessierter potenzieller Betriebsübernehmer auf, um sie mit passenden Nachfolgesuchenden zusammenzubringen und im weiteren Übernahmeprozess fachlich zu begleiten.
• Der Schwalm-Eder-Kreis bietet Betriebsübernehmern individuelle Unterstützung durch einen Nachfolgecoach an. Dieser begleitet den Prozess, unter anderem mit Analysen und Strategieberatung, und unterstützt beim Erstellen des Businessplans.
• Eines umfassendes Hospitationsprogramm zur Nachfolge im Handwerk bieten die ZEUS Beteiligungs- und Beratungs GmbH und Kreishandwerkerschaft Kassel. Interessenten können Übernehmer auf Zeit werden und ausprobieren, wie es ist, sein eigener Chef zu sein. Zudem sollen innovative Formate in den Themenbereichen Netzwerken, Skills und Branche/Innung sowie Kennenlernen des Betriebs entwickelt und durchgeführt werden.