Prüferkampagne 2019 geht in die Schlussrunde

7. Juni 2019 – Die Aktion läuft auf vollen Touren und die Ergebnisse stimmen die IHK-Verantwortlichen optimistisch: Die Rede ist von der im IHK-Sprachgebrauch sogenannten Prüferkampagne. Alle fünf Jahre fällt der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg die Aufgabe zu, Prüfungsausschüsse für die Ausbildungsberufe und Weiterbildungsabschlüsse neu zu besetzen.
Über 2600 Ehrenamtliche engagieren sich in Nordhessen und dem Altkreis Marburg, um erlerntes theoretisches und praktisches Wissen auf seine Qualität hin zu bewerten. Diese Aufgabe wird in der IHK Kassel-Marburg sehr ernst genommen, entscheiden doch die Prüferinnen und Prüfer wesentlich mit, wenn es um den so dringend benötigten Fachkräftenachwuchs geht.
Die kommende Berufungsperiode startet am 1. September und dauert fünf Jahre. Viele der bereits im IHK-Prüfungswesen aktiven Experten aus Unternehmen und Berufsschulen setzen sich ab Herbst erneut dafür ein, die jährlich circa 10.000 Zwischen-, Abschluss- und Weiterbildungsprüfungen in der Region abzunehmen. Doch einige scheiden mit dem Ende der aktuell laufenden Berufungsperiode aus beruflichen und persönlichen Gründen aus. Aus diesem Grund hat die IHK schon im April damit begonnen, alle Fachleute mit Interesse für diese Tätigkeit anzusprechen. Im Sommer dann beruft die Kammer die neuen Prüfer: „Wir sind mit dem Zwischenergebnis sehr zufrieden“, stellt IHK-Bildungschef Dr. Thomas Fölsch fest und verweist noch auf einige offene Positionen in der Liste der zu besetzenden Prüfungsausschüsse: „Um die gleichbleibende Qualität der Prüfungen zu gewährleisten und die dringend notwendige Rechtssicherheit sicherzustellen, können wir gar nicht genug Experten für diese hochqualifizierte Aufgabe gewinnen.“ (Wo noch offene Stellen zu besetzen sind, erklärt die beigefügte Liste.)
„Ihr Einsatz bildet den Grundstock für die Qualität der dualen Bildung made in Germany“, betont Dr. Thomas Fölsch. „Ohne ihr Engagement gäbe es dieses System nicht, um das wir international beneidet werden.“ Der Leiter des Bereichs Aus- und Weiterbildung bei der IHK wirbt bei den Unternehmen dafür, die Verantwortung für einen korrekten Ablauf der Prüfungen mitzutragen, um einen erfolgreichen Abschluss der Lehrjahre sowie von Weiterbildungen zu garantieren.
Gesucht für dieses Aufgabenfeld sind erfahrene Fachleute, die mindestens fünf Jahre Be-rufspraxis vorweisen können. „Da die Prüfungen praxis- und handlungsorientiert sind, ist das Know-how der Prüfer gefordert“, bekräftigt Dr. Wilhelm Hirschmann. Fortbildungsabschlüs-se wie Fachwirt und Meister seien gern gesehen. Darüber hinaus sollten Interessenten ne-ben den fachlichen Voraussetzungen ebenso Verantwortungsbewusstsein, Urteilsvermögen, Gerechtigkeitssinn sowie methodisches und pädagogisches Gespür mitbringen.
Schließlich tragen die von der IHK Berufenen eine enorme Verantwortung. Sie erstellen zum Teil Prüfungsaufgaben, die in Form und Methode variieren, korrigieren und begutachten diese. Ebenso müssen sie Fachgespräche führen und bewerten sowie schriftliche Prüfun-gen beaufsichtigen. „Korrekturen kann man auch am Arbeitsplatz oder von zu Hause aus erledigen, eine Präsenzpflicht in der IHK besteht nicht“, beantwortet Jörg Reuscher eine oft gestellte Frage.
Schlussendlich entscheiden die Prüfer im Team – dem sogenannten Prüfungsausschuss –, ob ein Prüfling den Anforderungen gerecht wird, die das Berufsleben stellt. Zu guter Letzt gilt es, das Geschehen zu dokumentieren, damit Entscheidungen und Bewertungen nachvoll-ziehbar und rechtssicher sind.
a) Aktuelle Bedarfe: Ausbildung
- Automobilkaufmann/ -frau
- Elektroniker/-in für Geräte und Systeme
- Fachinformatiker/-in Fachrichtung Anwendungsentwicklung
- Fachinformatiker/-in Fachrichtung Systemintegration
- Fachkraft für Veranstaltungstechnik
- Industriekaufmann/-frau
- Kaufmann/-frau für Büromanagement
- Kaufmann/-frau im Einzelhandel
- Kaufmann/-frau im E-Commerce
- Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen
- Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel
- Kaufmann/-frau für Spedition- und Logistikdienstleistung
- Mediengestalter/-in Digital und Print
- Medientechnologe/-in Druck
- Medientechnologe/-in Druckverarbeitung
- Technische/-r Systemplaner/-in 
- Tourismuskaufmann
- Verkäufer/-in 
b) Aktuelle Bedarfe: Weiterbildung
- Gepr. Industriemeister/ -in Fachrichtung Metall (in Frankenberg und Marburg)
- Gepr. Bankfachwirt/-in (in Kassel)
- Gepr. Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (in Kassel)
- Gepr. Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (in Kassel)
- Gepr. Bilanzbuchhalter/-in (in Kassel)
- Gepr. Handelsfachwirt/-in (in Kassel)
- Ausbilder-Eignungsprüfung (in Frankenberg) 
Interessierte melden sich bis Freitag, 14. Juni, für den Bereich Ausbildung bei Jörg Reuscher (Tel. 0561 7891-240, E-Mail: reuscher@kassel.ihk.de)  und für den Bereich Weiterbildung bei Dr. Wilhelm Hirschmann (Tel. 0561 99898-30, E-Mail: hirschmann@kassel.ihk.de). Ein Video darüber, was ehrenamtliche Prüfer machen, finden Sie unter www.ihk-kassel.de, wenn Sie in der Suchmaske die Dokumentennummer 4006132 eingeben.    
Die IHK Kassel-Marburg übernimmt als Körperschaft des öffentlichen Rechts hoheitliche Aufgaben, unter anderem in der Aus- und Weiterbildung sowie beim Erstellen von Exportdokumenten. Ferner ist die IHK Dienstleister für Unter-nehmen, indem sie zum Beispiel kostenlos Rechtsauskünfte erteilt sowie kostenlos Jungunternehmer in spe rund um die Existenzgründung berät. Die IHK steht allen Unternehmen – klein oder groß – in jeder Phase ihrer Existenz mit Rat und Tat zur Seite, von der Gründung über die Turnaround-Beratung bis zur Nachfolge. Außerdem vertritt sie das Gesamtinteresse der regionalen Wirtschaft gegenüber der Politik.