Technologische Innovationen: Wie Unternehmen die Akzeptanz fördern

21. Juni 2019 – Wovon hängt es ab, ob technologische Innovationen akzeptiert oder abgelehnt werden? Welche Möglichkeiten haben Unternehmen, die Akzeptanz zu fördern? Welche Do‘s und Don‘ts sind beim Vermarkten von Innovationen zu berücksichtigen? Antworten liefert die fünfte Auflage des Innovationsfrühstücks Nordhessen „Uni trifft Wirtschaft“ am Freitag, 28. Juni, ab 8.30 Uhr im Science Park Kassel am Universitätsplatz 12. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg, die Universität Kassel und der Science Park laden ein. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung aber zwingend erforderlich.   
Prof. Dr. Andreas Mann, Fachgebietsleiter Marketing der Universität Kassel, präsentiert in seinem Vortrag Determinanten der (Nutzer-)Akzeptanz von (technologischen) Innovationen und die damit verbundenen Anforderungen für eine erfolgreiche Diffusion von Innovationen im Markt. Zudem stellt er aktuelle Forschungsergebnisse zur Akzeptanz von Zukunftstechnologien vor, wie zum Beispiel der Blockchain. 
Die Seite der nordhessischen Wirtschaft vertritt Moritz Bartling (teamnext GmbH & Co. KG, Kassel), der das Innovationsfrühstück auch moderiert. Bartling ist Mitglied der IHK-Vollversammlung und bei den Wirtschaftsjunioren Deutschland für den Bereich „Digitalisierung“ zuständig. Anschließend gibt es einen Wissenschaft-Praxis-Dialog.
Da die Teilnahmeplätze begrenzt sind, ist eine zeitnahe Anmeldung empfehlenswert: E-Mail an anmeldung@sciencepark-kassel.de
Die IHK Kassel-Marburg vertritt nicht nur das Gesamtinteresse der regionalen Wirtschaft gegenüber der Politik. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts übernimmt sie vor allem hoheitliche Aufgaben, unter anderem in der Aus- und Weiterbildung sowie beim Erstellen von Exportdokumenten. Ferner ist die IHK Dienstleister für Unternehmen, indem sie zum Beispiel Einstiegsberatungen bei Rechtsfragen anbietet sowie kostenlos Jungunternehmer in spe rund um die Existenzgründung berät. Die IHK steht allen Unternehmen – klein oder groß – in jeder Phase ihrer Existenz mit Rat und Tat zur Seite, von der Gründung über die Turnaround-Beratung bis zur Nachfolge. Die IHK Kassel-Marburg gehört zu den größten Flächenkammern in Deutschland, in Hessen ist sie sogar die größte.