Wie Azubis Online-Risiken erkennen

Um für die Gefahren am digitalen Arbeitsplatz zu sensibilisieren, bietet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg eine kostenfreie Veranstaltungsreihe zur Internetprävention an. 
Der nächste Termin findet am Dienstag, 10. September, statt: zwischen 14.00 und 16.30 Uhr im Bürgerhaus Korbach an der Kirchstraße 7 (Raum 101).
Kriminaloberkommissarin Aniane Emde vom Polizeipräsidium Nordhessen erklärt, wie Auszubildende durch umsichtiges Verhalten das Risiko für ihr Unternehmen minimieren können.

Die Inhalte des Seminars sind: 
  • Sicherheitsbewusstes Verhalten am digitalen Arbeitsplatz,
  • Fake-News im E-Mail-Postfach erkennen,
  • das richtige Passwort erstellen,
  • sensible Daten schützen sowie
  • Phishing, Vishing, Ransomware und CEO-Fraud: Was man unter diesen Begriffen versteht. 
Jetzt online anmelden unter www.ihk-kassel.de/veranstaltungen
Der nächste Teil der Reihe ist am 21. November ab 14 Uhr im Sparkassen-Dienstleistungszentrum in Homberg (Efze). 

Die IHK Kassel-Marburg übernimmt als Körperschaft des öffentlichen Rechts hoheitliche Aufgaben, unter anderem in der Aus- und Weiterbildung sowie beim Erstellen von Exportdokumenten. Ferner ist die IHK Dienstleister für Unternehmen, indem sie zum Beispiel Einstiegsberatungen bei Rechtsfragen erteilt sowie kostenlos Jungunternehmer in spe rund um die Existenzgründung berät. Die IHK steht allen Unternehmen – klein oder groß – in jeder Phase ihrer Existenz mit Rat und Tat zur Seite, von der Gründung über die Turnaround-Beratung bis zur Nachfolge. Außerdem vertritt sie das Gesamtinteresse der regionalen Wirtschaft gegenüber der Politik.