Internationale Märkte in der Corona-Krise: Was regionale Firmen wissen sollten

16. April 2020 – Wer bietet regionalen Unternehmen weltweit welche Unterstützung an? Mit weiteren Terminen in der Online-Seminar-Serie „Navigator“ liefert die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg in Kooperation mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sowie den deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) vom 21. bis zum 23. April Wissenswertes zu internationalen Märkten in der Corona-Krise. Die Experten der AHKs informieren komprimiert zu Fragestellungen wie Lieferketten, Reisemöglichkeiten von Mitarbeitern, Angebote zur Kurzarbeit, Steuerstundung und Cash-Support. 
In den jeweils 45-minütigen Online-Seminaren gibt es einen Überblick über die aktuellen Maßnahmen der nationalen Regierungen zur Unterstützung von Unternehmen. Währenddessen ist es möglich, Fragen an die AHK-Experten zu richten. 
Die Online-Seminare mit den AHK-Experten im Überblick:  
Dienstag, 21. April:
Uhrzeit        
09:00 - 09:45    Australien    
10:00 - 10:45    Japan    
11:00 - 11:45    Vietnam    
12:00 - 12:45    Taiwan    
Mittwoch, 22. April:
Uhrzeit        
10:00 - 10:45    Schweiz    
11:00 - 11:45    Slowakei    
14:00 - 14:45    Schweden    
15:00 - 15:45    Rumänien    
Donnerstag, 23. April:
Uhrzeit        
10:00 - 10:45    Ostafrika/ Kenia    
11:00 - 11:45    Nigeria    
14:00 - 14:45    Frankophones Westafrika    
15:00 - 15:45    Chile    
16:00 - 16:45    Kolumbien    
Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg übernimmt als Körperschaft des öffentlichen Rechts hoheitliche Aufgaben, unter anderem in der Aus- und Weiterbildung sowie beim Erstellen von Exportdokumenten. Ferner ist die IHK Dienstleister für Unter-nehmen, indem sie zum Beispiel kostenlos Einstiegsberatungen bei rechtlichen Fragen erteilt sowie kostenlos Jungunternehmer in spe rund um die Existenzgründung berät. Die IHK steht allen Unternehmen – klein oder groß – in jeder Phase ihrer Existenz mit Rat und Tat zur Seite, von der Gründung über die Turnaround-Beratung bis zur Nachfolge. Außerdem vertritt sie das Gesamtinteresse der regionalen Wirtschaft gegenüber der Politik.