Digital-Zuschuss Hessen: Bewerben Sie sich am 23. Juni!

4. Juni 2020 – Produktions- und Arbeitsprozesse digitalisieren oder die IT-Sicherheit verbessern: Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus Nordhessen und dem Altkreis Marburg können sich am Dienstag, 23. Juni, um den Digital-Zuschuss des Landes bewerben. Der Online-Förderaufruf ist ab 9 Uhr freigeschaltet. Darauf weist die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg hin. Die Plattform www.wibank.de/digital-zuschuss bleibt in dieser Zeit unabhängig von der Anzahl der Bewerber für 24 Stunden geöffnet. In der Rubrik "Wo muss der Antrag gestellt werden?" ist eine Teilnahme möglich. Mittels eines rechtssicheren Zufallsverfahrens werden anschließend Bewerbungen ausgewählt und aufgefordert, einen Antrag zu stellen.
"Die Zuwendung wird im Wege der Anteilsfinanzierung als nicht rückzahlbarer Zuschuss zu den zuwendungsfähigen Sachausgaben von bis zu 50 Prozent gewährt", teilt IHK-Innovationsberater Michael Dietzsch mit. Die Förderhöhe ist auf höchstens 10.000 Euro begrenzt. Eine Förderung kann ab zuwendungsfähigen Sachausgaben in Höhe von 4000 Euro erfolgen.
Folgende Informationen sollten Unternehmer für ihre Online-Bewerbung bereithalten:
• Name des Antragstellers inklusive Rechtsform
• Branchenzugehörigkeit (Auswahlfeld)
• Adresse
• Ansprechpartner und Kontaktdaten
• geplantes Vorhaben (Auswahlfeld)
• Investitionssumme
• geplante Förderung (50 Prozent der Investitionssumme, maximal 10.000 Euro)
Ausgewählte Bewerber müssen den Antrag postalisch innerhalb von zehn Werktagen nach der Auswahlmeldung stellen. Die WIBank bearbeitet nur vollständige Anträge abschließend. Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen stellt in diesem Jahr insgesamt rund sieben Millionen Euro durch den Digital-Zuschuss zur Verfügung. 
Eine Übersicht über Beratungszuschüsse sowie weitere Zuschüsse zu Digitalisierungsinvestitionen oder Forschung und Entwicklung gibt es unter www.ihk-kassel.de/digitalisierung in der entsprechenden Rubrik. Weitere Fragen zu Digitalisierungsfördermitteln beantwort IHK-Innovationsberater Michael Dietzsch: Tel. 0561 7891-284, E-Mail: dietzsch@kassel.ihk.de 
Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg übernimmt als Körperschaft des öffentlichen Rechts hoheitliche Aufgaben, unter anderem in der Aus- und Weiterbildung sowie beim Erstellen von Exportdokumenten. Ferner ist die IHK Dienstleister für Unternehmen, indem sie zum Beispiel kostenlos Einstiegsberatungen bei rechtlichen Fragen erteilt sowie kostenlos Jungunternehmer in spe rund um die Existenzgründung berät. Die IHK steht allen Unternehmen – klein oder groß – in jeder Phase ihrer Existenz mit Rat und Tat zur Seite, von der Gründung über die Turnaround-Beratung bis zur Nachfolge. Außerdem vertritt sie das Gesamtinteresse der regionalen Wirtschaft gegenüber der Politik.