9. Dezember 2020

Hessen-Mikroliquidität: IHK erinnert!

Der letzte Tag, an dem Unternehmen Anträge für das Programm „Hessen-Mikroliquidität“ einreichen können, ist nach aktuellem Stand Dienstag, der 15. Dezember. Darauf weist die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg hin. Danach können kleine Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern und Soloselbstständige keine neuen Anträge mehr stellen, um mithilfe dieses Programms  finanzielle Engpässe in der Corona-Krise zu überbrücken. 
Hessen-Mikroliquidität stellt Firmen Darlehen von bis zu 35.000 Euro mit einer Verzinsung von 0,75% und zwei tilgungsfreien Jahren zur Verfügung. Dabei lässt sich ausschließlich der Liquiditätsbedarf für maximal sechs Monate im Zeitraum vom 13. März bis zum 13. September 2020 finanzieren. "Sollte sich der Liquiditätsbedarf auf einen anderen Zeitraum beziehen, ist dieser mit Hessen-Mikroliquidität nicht finanzierbar", sagt Oliver Stöhr aus dem IHK-Team Unternehmensförderung. 
Weitere Informationen gibt es unter: https://www.wibank.de/wibank/hessen-mikroliquiditaet
Eine Übersicht der finanziellen Hilfen für regionale Unternehmen in Corona-Zeiten sowie der zuständigen Ansprechpartner gibt die IHK Kassel-Marburg unter www.ihk-kassel.de/finanzielle-hilfe. Sie wird permanent aktualisiert.